SPD steht zur Straßenbahn

 

Angesichts des erheblichen Defizits der MVG muss nach Auffassung der SPD vor allem die städteübergreifende Zusammenarbeit bei Bussen und Bahnen verstärkt werden. „Aus unserer Sicht muss hierfür der VIA-Verbund um die Stadtwerke Oberhausen erweitert werden“, ist sich Wiechering sicher. Darüber hinaus seien Wirtschaftlichkeitsanalysen zur Verbesserung der Kostenstrukturen zwar wichtig. Sie dürften aber keine Abwärtsspirale in der Angebotsqualität auslösen. Wiechering: „Nachhaltigkeit bei der Mobilität kommt für uns vor kurzfristiger betriebswirtschaftlicher Entlastung.“

Als Beleg führt die SPD u.a. ihr Ziel an, mittelfristig die Stadtbahnverbindung von Duisburg nach Essen miteinander zu verknüpfen. „Das ist ein klares Bekenntnis der SPD zum Öffentlichen Nahverkehr und zur Schiene als ihrer tragenden Säule. Alle anderen Behauptungen sind nichts als Wahlkampfgeklingel“, unterstreicht Wiechering.

Anhang:

Schreiben an den ver.di-Sekretäre Rainer Sauer im vollen Wortlaut: Antwortschreiben_verdi_160514.pdf 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top